Eintausendvierhundertvierundvierzig Museumstage – und es geht weiter!

»Wer seinen eigenen Weg geht, dem wachsen Flügel.«  Weisheit aus dem Zen Buddhismus
»Wer seinen eigenen Weg geht, dem wachsen Flügel.« Weisheit aus dem Zen Buddhismus
Vor 1446 Tagen hat meine Begegnung mit den Big Five for Life begonnen. Es waren seither 1446 Museumstage. Jeder einzelne. Und es kommen täglich weitere hinzu.
Nun beginnt ein neuer Abschnitt: Mehr als drei Jahre lang bin ich „die deutsche Stimme von John Strelecky“ gewesen. Ich habe mich nicht darum beworben. John Strelecky selbst hat es mir übertragen: zuerst die Verantwortung für die Übersetzung der Life Safari für die deutsche Hörbuchversion der Safari des Lebens. Dann die Stimme. »Mach‘ es selbst, Uwe! Es kommt auf die Energie an.« Das waren seine Worte. Schliesslich hat er mir auch die Verantwortung für die Entwicklung des Big Five for Life Konzeptes im deutschsprachigen Kulturraum übertragen. Nichts von dem habe ich aktiv angestrebt. Es ist mir „zugefallen“.
Nun, nach 1446 Tagen, beginnt ein neuer Abschnitt. John Strelecky hat entschieden, zukünftig andere Akzente zu setzen. Jeder Leser, der hier nach Informationen sucht, was John Strelecky künftig vorhat, den muss ich enttäuschen. Diese Informationen sind hier nicht zu finden. Ich weiß nicht, was John plant. In unseren Gesprächen, die wir geführt haben, hat sich John dazu nicht erklärt. Es blieb offen. Wer danach sucht, sollte sich direkt bei John Strelecky auf seiner amerikanischen Homepage erkundigen.
Die Entscheidung von John kam für mich überraschend. Nicht nur, weil John mir bis zuletzt bescheinigt hat, wie sehr er mit dem Transfer seines Konzeptes, mit der Anwendung des fiktiven Inhaltes auf konkrete Alltagssituationen, mit der Übersetzung aus einem unverkennbar amerikanischen Kontext in die deutsche Mentalitätswelt zufrieden war. Die Entscheidung kam auch deswegen überraschend, weil ich mir eine solche Trennung nicht habe vorstellen können. Drei Jahre lang und mehr habe ich nun einen erheblichen Teil meiner Zeit damit verbracht, das Konzept, wie es von John Strelecky in den Büchern beschrieben ist, zu verstehen und die Tiefen, die Details und die Anwendbarkeit auf den Alltag der Menschen, die davon im deutschsprachigen Kulturraum berührt werden, zu verdeutlichen. Diese Beschäftigung mit den Fragen und Hoffnungen vieler Menschen ist es gewesen, die die Zeit für mich zu ganz besonderen Erlebnissen in meinem persönlichen Museum haben werden lassen. Ich bin überzeugt, dass nicht nur John, sondern auch viele Menschen über diese Zeit gespürt haben, dass ich meine Arbeit gut mache. Deshalb ist Johns Entscheidung für mich so bedauerlich.
Ist damit eine Welt für mich zusammen gebrochen? Nein. Hat sich damit die Untauglichkeit des Konzeptes erwiesen? Überhaupt nicht. Weiterlesen „Eintausendvierhundertvierundvierzig Museumstage – und es geht weiter!“

Warum bist du hier?

Welches waren deine glücklichsten Augenblicke im Jahr 2013 - Foto: Friederike Seiffert
Welches waren deine glücklichsten Augenblicke im Jahr 2013 – Foto: Friederike Seiffert
Mit diesem stimmungsvollen Bild meiner Kollegin Friederike Seiffert verabschiede ich mich dankbar für das Jahr 2013 bei allen Freunden der Big Five for Life und den Fans dieses Blogs.
Das Jahresende ist ein passender Anlass, um Rückschau zu halten, auf das, was war. Selbst, wenn nicht alles nur angenehm gewesen ist, hat doch jeder Moment immer auch ein positives Element als Erinnerung des Universums an unsere Big Five for Life, an das, was wirklich zählt.
Und was wirklich zählt, sind die Momente, in denen wir unseren Zweck der Existenz erfüllen. In denen wir die Antwort auf eine jener Fragen spüren oder selbst geben, um die es in der Geschichte vom Café am Rande der Welt geht: Warum bist du hier?
Nur du selbst kannst diese Antwort geben. Nur du weisst, warum du hier bist. Niemand sonst ist in der Lage, dir vorzuschreiben, was deine Aufgabe ist. Du alleine spürst es. Vielleicht fällt es anfangs etwas schwer, diese Antwort aus deiner inneren Stimme unter all‘ dem Lärm des Alltags und der Konventionen herauszuhören. Doch die Stimme ist da! Jeder Mensch hat einen Zweck der Existenz und ist aufgerufen, diesen zu erfüllen. Die Erinnerung an Momente der Erfüllung und des Glücks, die du im vergangenen Jahr erlebt hast, können dabei helfen, deinen Zweck der Existenz zu erkennen.
Ich wünsche dir viel Freude und gute Begleiter auf deiner Safari des Lebens. Auch im neuen Jahr 2014!
Dein Uwe Alschner

Der gelbe Ferrari auf Amazon

20131023-175503.jpg

Bei aller Faszination, die das Big Five for Life Konzept auf viele Menschen ausstrahlt, werden immer wieder auch kritische Fragen geäussert, die sich auf die Qualität und Seriosität beziehen. Ich verstehe das sehr gut. Gerade dann, wenn sich Menschen nach intensiver Beschäftigung mit der Idee und eigenen positiven Erfahrungen darüber mit Freunden und Bekannten unterhalten. Gestern Abend hatte ich erneut Gelegenheit, solche Fragen zu beantworten. Ist es seriös, Menschen zu versprechen, dass sie erfolgreich werden ? Ist es erstrebenswert, Ziele zu verfolgen, die maximalistischer oder materialistischer Natur sind? Höher, schneller, weiter?
Ohne Anspruch auf die absolute Wahrheit zu erheben: ich bin sicher, dass die Antworten auf diese Fragen „nein“ lauten. Ganz sicher ist es jedenfalls nicht der Kern des Big Five for Life Konzeptes.

Weiterlesen „Der gelbe Ferrari auf Amazon“