Harry Potter und die Big Five for Life

»Anders als jedes andere Wesen auf dieser Welt können Menschen lernen und verstehen, ohne es selbst erlebt haben zu müssen. Wir können uns in die Lage von anderen hineindenken.« Selten habe ich mehr Einstiege in einen Artikel gehabt als heute. Ich hätte über das Scheitern schreiben können, was nicht nur zum Leben, sondern auch zu den Big Five for Life dazu gehört. Ich hätte über die Rehabilitation von Harry Potter schreiben können. Oder über die Gefahr von übersteigertem Realismus und Denkverboten nicht nur für das eigene Leben (es wird dadurch nicht bunter), sondern auch für das Leben anderer (dazu später mehr). Statt dessen habe ich dieses Zitat für den Einstieg gewählt.

Unlike any other creature on this planet, humans can learn and understand, without having experienced. They can think themselves into other people’s places.

Es stammt von Joanne K. Rowling. Und es bildet nicht nur die Klammer zwischen den diversen Einstiegsmöglichkeiten, weil es aus der Rede stammt, die J.K. Rowling vor den Graduierten des Harvard Jahrgangs 2008 zum Nutzen aus Misserfolgen und zur Bedeutung der Vorstellungskraft gehalten hat. Es ist zudem ein Satz, der auch von John Strelecky hätte sein können und der wie kaum ein zweiter beschreibt, wie der Wissenstransfer von einem WER zu einem Big Five for Life Abenteurer vonstatten geht. Weiterlesen „Harry Potter und die Big Five for Life“