Kraftausdruck in den Pyrenäen

Eines meiner Lieblingsblogs ist 4p2p von meinem Freund Dirk Jakob. Dirk hat sich auf meinen gestrigen Beitrag mit einem Kommentar gemeldet, den ich gerne nochmals auszugsweise zitiere:

“Leiden” ist widerum ein komplett anderes Thema. Leiden hat immer auch etwas mit Widerstand zu tun. Der “Leidende” wehrt sich gegen das zu “Lernende”. Selbstverständlich reden wir hier nicht von körperlichen Schäden, Unfällen oder ähnlichem … .

Aus diesem Grunde steigt das Maß des Leidens mit der Kraft des eingesetzten Widerstands – und ist somit nicht unbedingt notwendig. Wenn ich allerdings am Alten festhalte, dann leide ich, wenn ich mein Parardigma erkenne und feststelle, dass ich etwäs ändern muss. Eine Paradigma an sich ist weder gut noch schlecht – es setzt einfach Grenzen fest; es umschreibt einen Rahmen.

Ich kann verstehen, wie dieser Gedanke entsteht. Und er ist, für sich genommen, ja auch klar. Im Zusammenhang mit den Big 5 glaube ich aber nicht, dass es möglich ist, LEID zu erfahren, wenn man/frau/du/er/sie/es an seinem Big 5 arbeitet. Weiterlesen „Kraftausdruck in den Pyrenäen“