Für Heinrich

20110626-214035.jpg

Ich lebe in einem Dorf auf dem Land. Anonymität gibt es nicht. Jeder kennt jeden. Ich betrachte das als großen Vorteil. Auch wenn es manchmal Herausforderungen mit sich bringt, wenn einige Menschen meine Motive nicht verstehen. Dann kommt es vor, dass mich meine Tochter am Mittagstisch fragt, warum „die Mama von Lieschen Müller“ sagt, ich sei ein „Menschenfänger.“
Das kann im ersten Moment unangenehm sein. Zum Beispiel, wenn Lieschen Müller meint, das „Menschenfänger“ etwas negatives und meine Tochter deswegen rechtfertigungspflichtig sei.
Warum mute ich meinen Kindern das zu? Mute ich ihnen überhaupt etwas zu? Weiterlesen „Für Heinrich“