Die Geschichte des anderen verstehen

Empathie und Anwendung der Big Five for Life zahlt sich für Unternehmen aus
Die Erfüllung persönlicher Träume wird nicht selten als Egoismus abgetan. Insoweit wundert es nicht, dass Menschen, die das Big Five for Life Konzept nicht kennen, es als egoistisch bezeichnen, wenn sie die Kurzbeschreibung hören: Erfolg, wie du selbst Erfolg definierst.
Gerade in der Welt der Unternehmen gelten vordergründig andere Werte: Pflichterfüllung, Disziplin, Fleiß. Zumindest für die typischen Mitarbeiter der Durchschnitt AG. Innovative Konzepte wie das Big Five for Life Leadership-Prinzip gelten da häufig als wenig praktikabel und im besten Falle „exotisch„. Das zugrunde liegende Missverständnis will ich mit diesem Beitrag auflösen. Weiterlesen „Die Geschichte des anderen verstehen“

Können Buchhalter ihre Big Five for Life leben?

Können Buchhalter ihre Big Five for Life leben?
Energie. Die Big Five for Life Konzeption transportiert vor allem: Energie. Die Energie des Erfolges und des Gefühls im Moment des Erfolges. Die Energie, die Museumstag-Momenten innewohnt. Also jenen Momenten, die uns mit dem Gefühl von Erfüllung an all das erinnern, was wir in unserem Leben an Erfolgserlebnissen gesehen, getan oder erlebt haben. Das wünschen wir uns, vielleicht auch weil wir wissen, dass viele Menschen genau diese Erfüllung nicht spüren, wenn sie am Ende ihres Lebens stehen. Das besondere am Big Five for Life Konzept ist daher auch genau diese Einfachheit, die es praktisch jedem Menschen erlaubt, das zu entdecken, was für sie oder ihn – und nur das ist der Maßstab – wirklich zählt im Leben.
Wer bereits einmal einen Vortrag von John P. Strelecky gehört oder ein Big Five for Life Discovery Seminar besucht hat, wird diese Energie spüren, wenn im Radio der Song „I gotta Feelin'“ von den Black Eyed Peas gespielt wird. Denn ihr Video zur Eröffnung der 24. und letzten Staffel von Oprah Winfreys Fernsehshow im öffentlichen Fernsehen fängt eben diese Museumstag-Energie ein. Die Energie der Big Five for Life.
Thomas Derale, die ultimative Unternehmer- und Führungspersönlichkeit aus dem Buch The Big Five for Life. Was wirklich zählt im Leben ist deswegen ein höchst wohlhabender und erfolgreicher Unternehmer geworden, weil er seine Firmen nach diesem Leadership-Konzept führt. Das bedeutet: Der Zweck der Existenz eines Mitarbeiters und seine Big Five for Life müssen optimal zu den Big Five for Life und dem Zweck der Existenz des Unternehmens passen, für das sie arbeiten. Und da fangen die Zweifel an… Weiterlesen „Können Buchhalter ihre Big Five for Life leben?“

Wer ist Thomas Derale?

Immer wieder wird von Lesern des Buches „Big Five for Life – Was im Leben wirklich zählt“ die Frage gestellt: „Wer ist Thomas Derale? Gibt es eine Person dieses Namens oder ist es eine Kunstfigur“.
Das wichtigste vorweg: Derale ist tatsächlich ein Wortspiel, wie Ina Frings zutreffend vermutet.

D-E-R-A-L-E = L+E+A+D+E+R

Was jedoch nicht die Frage beantwortet, ob es ein Pseudonym sein könnte, hinter dem sich eine wirkliche Person verbirgt.
John Strelecky hat diese Frage of gehört und deshalb eine spezielle Seite angelegt, die bei einer entsprechenden (englischen) Google-Suche direkt gefunden wird. Und auch im Gespräch mit Bloggerin Kimberly Wilson wiederholt es John: Thomas Derale ist eine Kunstfigur, die die besten Elemente von Führungsqualität vereint, denen John aus eigener Erfahrung als Unternehmensberater (Zitat: „Ich habe alles erlebt, was es in Sachen Führungsverhalten gibt; von grossartig bis grauenhaft„) und Gesprächen mit mehr als 100 „Leadern“ begegnet ist.
Dennoch werde ich an dieser Stelle in loser Folge über einzelne Beispiele berichten, in denen Führungspersönlichkeiten dargestellt werden.