Schau dir doch erst mal an, was du ablehnen willst!

Kein Mediziner und auch kein Tatortreiniger. Einfach ein sehr guter Freund, der mit einem Satz mein Leben verändert hat.

Vor mehr als zehn Jahren hat mich ein guter sehr guter Freund mit nur einem Satz herausgefordert, meine eigenen Paradigmen, meine Vor-Urteile zu erkennen und zu überprüfen. Er wollte mich auf ein tolles Konzept aufmerksam machen, das für mich bereits auf den ersten Blick als „unseriös“ und damit völlig abwegig erschien. Mehr noch: ich fühlte mich aufgerufen, meinen Freund zu warnen: „Mach dich nicht unglücklich,“ so meine Warnung. „Das ist ein Schneeballsystem.“ Sein Antwortsatz lautete:

„Mach dir um mich keine Sorgen, Uwe! Ich habe mich informiert und kann sagen: das ist sauber und gut. Wenn du dir einen Gefallen tun willst, schau dir doch vielleicht erst einmal an, was du da ablehnst!“

Dieser Satz saß! Er hat mich bei meinem Selbstverständnis gepackt: Vernünftig und überlegt. So habe ich mich immer gesehen und auch sehen wollen. Meine spontane Antwort war alles andere: sie mag verständlich gewesen sein, vorsichtig, oder auch überheblich. Eines war sie nicht: begründet. Ich hatte schlicht keine eigenen Kenntnisse von dieser Branche, die sich selbst als Network Marketing bezeichnet. Andere bezeichnen sie als Strukturvertrieb oder eben auch Pyramidensystem.

Klar, allein die Art und Weise, wie dieser Beitrag aufgebaut ist, offenbart, dass ich mir die Antwort noch einmal überlegt habe. Mehr noch, ich habe mir tatsächlich näher und in Ruhe angesehen, was mein Freund mir da vorstellen wollte. Um die Geschichte abzukürzen: Ich stellte fest, dass es „das Network Marketing“ genau so wenig gibt, wie „die Katholische Kirche“, die „Politik“ oder „die Männer/die Frauen“. Es gibt bei näherer Betrachtung immer Unterschiede im Detail, die zu einer differenzierten Bewertung Anlass geben.

Das habe ich verstanden, und seither auch nicht mehr das geringste Problem, mich für das zu rechtfertigen oder zu erklären, was ich tue. Weil ich weiß, warum die Dinge tue, in denen ich mich engagiere. Ich engagiere mich seit dieser Begebenheit im Jahr 2007 im Empfehlungsmarketing. Ich nutze die Vorteile eines Konzepts, welches sich ein Hersteller auf den Leib geschnitten hat, um außergewöhnlich gute Produkte, die ich selber nutzen möchte, und die sich in ähnlicher Weise zwar oberflächlich mit anderen in einen Topf werfen lassen, aber die sich bei näherer Betrachtung doch erheblich und vor allem qualitativ unterscheiden, zum Verbraucher zu bringen. Ich müsste das Konzept des Empfehlungsmarketings nicht nutzen, um die Produkte zu genießen.

Warum ich es aber auch unter dem Aspekt des Konzepts aus ganzem Herzen empfehle, darüber gibt ein Gespräch Auskunft, welches ich mit einem sehr geschätzten Kollegen, der heute ein wichtiger Freund geworden ist, geführt habe. Ladies and Gentlemen, please meet Todd Burrier!

Inspirationstag mit Stargast Todd Burrier am 30. März in Bremen. Für Tickets hier klicken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s